Kevin Sieder will hoch hinaus, muss aber erst kleinere Brötchen backen. Dem jungen Österreicher fehlt noch ein Meistertitel in seiner Erfolsbilanz. Text: Anke Wieczorek; Foto: Bikerbox Racing powered by Yamaichi Electronics

Die Saison 2018 ist beendet und Sepp Buchners Team Bikerbox Racing powered by Yamaichi Electronics ist mit dem Niederösterreicher Kevin Sieder beim Hockenheim-Finale noch einmal in die Punkteränge gefahren. Im ersten Lauf scheiterte der Yamaha-Pilot in der IDM Superbike 1000 an einem Fahrfehler und kam auf dem 16. Rang ins Ziel. Im zweiten Rennen musste er seinem Mangel an Erfahrung in der höchsten deutschen Motorrad-Straßenrennsportklasse Tribut zollen. Der Newcomer hatte seine Reifen bei einer Aufholjagd zu sehr beansprucht. Daher fehlte ihm im Schlussspurt der Extra-Grip im Kurvenausgang, um die zwei Konkurrenten direkt hinter sich noch abfangen zu können.

Sein Rookie-Jahr beendete der Kfz-Techniker als Gesamt-19. in der Meisterschaft. Sieder ist 19 Jahre alt, extrem ehrgeizig und sein Fernziel ist die Superbike-WM. Ob Sepp Buchner mit ihm 2019 weitermacht, steht jedoch in den Sternen. Der Oberbayer, der schon im offiziellen Kawasaki-Werksteam für die Motoren verantwortlich war und der als Mechaniker in der MotoGP arbeitete, könnte sich auch ein Jahr ohne Rennsport vorstellen. Vor zwei Jahren holte er mit Marvin Fritz als Einsatz-Fahrer den Titel in der IDM Superbike 1000.