Ziel erreicht: Sattler/Neubert sind Meister. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Der zweite Platz hinter den Laufsiegern André Kretzer/Björn Bosch hat dem bayrisch-sächsischen Duo Josef Sattler/Uwe Neubert zum Titelgewinn in der IDM Sidecar gereicht. Das Rennen wurde wegen eines schweren Unfalls von Adam Treasure/Brad Gorrie aus Australien nach acht Runden vorzeitig abgebrochen.

Dem gesundheitlich angeschlagenen Sattler fiel mit dem heutigen Titelgewinn eine Last von den Schultern. Ins zweite Rennen am morgigen Sonntag kann er nun entspannter gehen. Fast die ganze Zeit fuhr Sattler mit dem Adolf RS1 F1 BMW-Gespann im Schlepptau von Kretzer. In der neunten Runde übernahm er kurzzeitig die Führung, aber auf der Gegengeraden wurde bereits die rote Flagge geschwenkt. Rennabbruch wegen des Treasure-Unfalls. Die achte Runde kam in die Wertung: Sieg für Kretzer. Es war der erste für den LCR F1 Suzuki-Fahrer in diesem Jahr. Beifahrer Björn Bosch hatte noch mehr Grund zum Jubeln. Für ihn war es der erste Sieg in seiner Sidecar-Karriere überhaupt. Doch es gibt einen Wermutstropfen. André Kretzer wird seine Karriere an den Nagel hängen. Der 33-Jährige fährt morgen sein letztes Sidecar-Rennen. Der momentane IDM-Dritte kann noch Vize werden. Die Ex-Meister Bennie Streuer/Gerard Daalhuizen liegen in Schlagdistanz.
Auch von Sattler/Neubert müssen sich die IDM-Fans verabschieden. Das Meisterteam tritt 2019 in der Weltmeisterschaft an.
Mike Roscher/Anna Burkard kamen zum dritten Mal in diesem Jahr auf die dritte Podeststufe. Die deutsch-schweizerische Kombination muss morgen den vierten Tabellenplatz vor Andres Nussbaum/Manuel Hirschi aus der Schweiz verteidigen.