Ein Ukrainer kommt selten allein. Ilya Mikhalchiks Cousin David Yasnogorodski (links) will 2019 nachrücken und im gleichen Atemzug noch einen Israeli mitbringen. Text und Foto: Anke Wieczorek

David Yasnogorodski hat Blut gelegt. Sein Cousin Ilya Mikhalchik kämpft in der IDM Superbike 1000 um den Titel. Der 21-jährige David war bei fast allen Rennen des Ukrainers dabei. Das Rennsport-Gen liegt in der Familie. David ist schon in der Ukrainischen Supermotomeisterschaft angetreten und in der 300er-Klasse gefahren. Nun will er in der Internationalen Deutschen Meisterschaft angreifen: in der IDM Supersport 600, auf Honda, mit einem eigenen Team.

Der umtriebige Yasnogorodski will aber nicht unter ukrainischer Flagge fahren, sondern Israel vertreten. Er hat lange dort gelebt und hat Freunde, die das Projekt unterstützen werden. Da wäre zum Beispiel Bar Levi, der im ehemaligen European Junior Cup im Rahmen der europäischen Superbike-WM-Läufe gefahren ist. Er will mit nach Deutschland kommen. Vater des 23-Jährigen ist der offizielle Honda-Importeur Israels.

Yasnogorodski will sich in kein Team einkaufen, sondern die Sache selbst in die Hand nehmen. „Jeder Fahrer wird zwei Mechaniker haben, die Bikes bleiben in Europa und kommen per Truck zu den Rennstrecken.“ Auf dem gleichen Level wie Cousin Ilya bewegt sich der potentielle IDM-Newcomer nicht: „aber ich trainiere mit ihm.“