So kennt man ihn: groß gewachsen, aber klein zusammengefaltet. Florian Alt bestreitet in Hockenheim auf der Yamaha mit der Startnummer "333" zwei Rennen. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Archiv Florian Alt

Zum Finale in Hockenheim vom 28. bis 30. September 2018 kehrt Florian Alt für zwei Läufe als Gastfahrer in die IDM Superbike 1000 zurück. Sein französisches Team Viltaïs Yamaha Racing, mit dem der 22-Jährige die Langstrecken-Weltmeisterschaft bestreitet, baut für ihn mit Unterstützung von Yamaha Deutschland extra eine Yamaha R1 nach den Vorgaben des IDM-Reglements auf. Ursprünglich war schon ein Start auf dem Lausitzring geplant gewesen, der aber kurzfristig wieder abgesagt wurde. Grund: Terminüberschneidungen. Bei Viltaïs ist man dennoch optimistisch, auch ohne großen Test eine gute Rolle spielen zu können. Logistische Unterstützung leistet das IDM-Team MPB von Marcel Bach, das ebenfalls mit Yamaha antritt.

Florian Alt, der IDM Superbike 1000-Vize von 2017, war heuer nicht in der höchsten Klasse im deutschen Motorradstraßenrennsport eingeschrieben. „Umso mehr freue ich mich über meine Rückkehr. Das Finale in Hockenheim ist immer etwas Besonderes, alle wollen noch einmal zeigen, was sie drauf haben. Wir konnten leider nicht mehr ernsthaft testen, so dass ich direkt ins kalte Wasser springen werde und erstmals dieses Jahr ein Rennen auf Pirelli-Reifen bestreiten werde. Ich bin ja sonst Dunlop-Testfahrer. Trotzdem wollen nicht nur mitfahren, wir sind sehr ambitioniert!“

Zwischen Alt und Viltaïs Yamaha Racing gibt es bereits eine Vertragsverlängerung für 2019, was die Endurance-WM betrifft. Und dem Gummersbacher winkt die vertraglich vereinbarte Teilnahme beim Superbike-WM-Lauf in Magny Cours. Wie es für ihn in der IDM weiter geht, steht noch in den Sternen, aber Viltaïs Yamaha Racing befindet sich in Hockenheim eindeutig auf Schnuppertour.