Zahlentausch: Zur Abwechslung die "72" in der Weltmeisterschaft, beim IDM-Finale läuft´s für Victor Steeman dann wieder umgekehrt mit der Startnummer "27". Text: Anke Wieczorek, Fotos: Team

Bei der letzten IDM-Veranstaltung in Assen lief ein schwer enttäuschter Victor Steeman (Multi Tracker Racing) durchs Fahrerlager. Ausgerechnet auf seiner Heimstrecke in den Niederlanden unterlag er in den zwei Rennen der IDM Supersport 300-Klasse zwei Mal seinem größten Titelkonkurrenten Toni Erhard. Der deutsche KTM-Markenkollege gewann beide Rennen. Gleichzeitig nahm er Steeman die Führung in der Gesamtwertung ab und hat jetzt zehn Punkte Vorsprung. Beim IDM-Finale in Hockenheim vom 28. bis 30. September 2018 will Steeman das Blatt mit seinem 46 PS-Motorrad wieder wenden. Es wird nicht einfach, weiß der 18-Jährige, denn Toni Erhards Ergebnisse sind seit der zweiten Saisonhälfte immer besser geworden.

Aufwind verleiht dem Niederländer aber sein erster WM-Punkt, den er sich vor einer Woche bei seiner Premiere in der Supersport 300-Weltmeisterschaft im portugiesischen Portimão erkämpfte. Auf einer für ihn neuen Strecke, in einem anderen Team und auf einem unbekannten Motorrad, obwohl es sich auch hier wie in der IDM um eine KTM RC 390 R handelte. Steeman startete von der 17. Position, fiel zurück, arbeitete sich aber auf den 15. Platz nach vorn. Das KTM Fortron Racing Team und Team Manager Arie Vos wirkten äußerst entspannt. Bringt der erste WM-Punkt Rückenwind fürs IDM-Finale?