Ein Platz in der Mitte ist nicht sein Ding. Kevin Wahr will Rennen gewinnen und Supersport 600-Meister werden. Text: Anke Wieczorek, Fotos: Dino Eisele

Wer hätte das gedacht. Auch bei Kevin Wahr ist alles wieder unter Dach und Fach. Ab sofort ist der Nagolder als Yamaha R6-Fahrer des niederländischen mvr-Racingteams am Start. Christian Stange hatte dort frustriert hingeschmissen und Kritik geübt, aber dadurch ließ sich Wahr nicht abhalten. Er bedenkt: „Chris hat in Oschersleben auf dem Podium gestanden und mit Bryan Schouten hat das Team 2016 den IDM-Titel in der 600er-Klasse geholt. Ich glaube schon, dass die Leute wissen, wie man Rennsport betreibt.“

Wahr hatte schon im letzten Winter Kontakt zu den Niederländern, blieb aber bei Diego Romero. Er wollte nicht wechseln. Doch jetzt, nach dem Desaster in Zolder, wurde der Kontakt wieder intensiviert. Schließlich war bei mvr-Racing noch immer das Stange-Motorrad frei. „Ich vertraue der Mannschaft und muss nach dem Rückschlag Rennen gewinnen. Ob das gleich am ersten gemeinsamen Wochenende klappt, ist fraglich, aber es ist das Ziel.“ Wahr ist im Moment Gesamt-Dritter in der IDM Supersport 600.