Victor Steeman gewann das zweite IDM-Rennen in Zolder und fährt in der Gesamtwertung der Konkurrenz davon. Text: Dirk Johae; Foto: Dino Eisele

In einem spannenden Duell mit zahlreichen Führungswechseln ringt KTM-Pilot Victor Steeman seinen holländischen Landsmann Dion Kremer nieder. Nach 12 Runden hat der 18-Jährige aus Lathum einen Vorsprung von 0,392 Sekunden vor dem Honda-Fahrer. Steeman baut mit dem Sieg seine Führung in der Meisterschaft mit 90 Punkten weiter aus.

Den zweiten Platz in der Zwischenwertung der IDM Supersport 300 übernimmt Dion Otten. Der 15-jährige aus Assen ist mit seiner vom WM-Team Ten Kate aufgebauten CBR500R der einzige Honda-Fahrer im Feld. Mit seinen ersten IDM-Podiumsplätzen überholt er Toni Erhard. Der 17-jährige KTM-Pilot von Kiefer Racing sammelt mit seinen zwei dritten Plätzen in Belgien wertvolle Punkte in der Meisterschaft. Der beste Deutsche im Feld resümiert: „Unter den Umständen bin ich recht zufrieden.“
Fast hätte Erhard gar nicht starten können, weil der Einzylinder seiner KTM zu hoch drehte. „Wir haben den Fehler zwar nicht gefunden, aber die Technik ausgetrickst“, sagt der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport. Sein Team muss sich jetzt in Ruhe auf Fehlersuche begeben, damit Erhards Motorrad in drei Wochen auf dem Schleizer Dreieck wieder problemlos läuft.

Victor Steeman reist mit einem Punktepolster von 22 Punkten zum IDM-Saisonhöhepunkt auf der Natur-Rennstrecke in Thüringen. Doch ausruhen kann sich der von Hans Smees betreute Nachwuchsfahrer nicht. Die zwei Läufe in Zolder haben gezeigt, wie eng es in der IDM Supersport 300 zugeht. Wegen eines fehlenden Kontrollstickers auf den Pirelli-Einheitsreifen muss wird der Trainingsschnellste auf den fünften Startplatz zurückversetzt.

In der ersten Runde erlebt der IDM-Führende einen Schockmoment: „Ich bin über das Motorrad von Max Schmidt gefahren, der vor mir gestürzt war“, schildert Steeman die brenzlige Situation. „Danach musste ich ohne Rücksicht auf meine Reifen aufholen. Zum Glück haben meine Bremsen viel besser gearbeitet als im ersten Rennen“, so der KTM-Pilot. Vier Runden braucht er, um mit Otten um die Führung zu kämpfen. Mehrfach tauschen die beiden Holländer die Plätze und liefern sich den härtesten Zweikampf des Wochenendes.
Die letzte Runde eröffnet Steeman als Führender. Doch bei einem Angriff in der Hospital-Kurve berührt Otten mit seiner Honda fast die vorausfahrende KTM. „Dadurch habe ich Zeit verloren und war vor der letzten Kurve zu weit weg, um nochmal zu attackieren.“ So schließt Otten sein starkes Wochenende mit dem zweiten Platz ab: im Rennen wie in der Meisterschaft.

Hinter dem holländisch-deutschen Führungstrio glänzt in beiden Rennen Kevin Mijwaart als bester Yamaha-Pilot. Der 19 Jahre alte Holländer aus Almere führt die Meute des R3-Cups an. Gut in Szene setzen kann sich in Zolder auch Troy Beinlich. Nach seinem Wechsel auf die Kawasaki Ninja 400 fährt der Vorjahres-Dritte der IDM Supersport 300 zwei sichere Top-Ten-Plätze. Im ersten Rennen erkämpft der 15 Jahre alte Thüringer den sechsten Platz. Im zweiten Rennen wird er Siebter. Für das Familien-Team geht es mit dem Wechsel auf die neue Kawasaki aufwärts.