Erfahrung kommt nur durch erfahren. Polesetter Max Enderlein hat im letzten Jahr reichlich davon gesammelt. Text: Anke Wieczorek, Foto: Dino Eisele

Die Startaufstellung in IDM Supersport 600 für die beiden Rennen steht fest. Das erste wird schon heute Nachmittag ausgetragen. Die Pole Position nimmt Max Enderlein (Freudenberg Team) ein. Er war mit 1:35,394 min nur winzige 0,028 Sekunden schneller als Marc Buchner (Buchner Motorsport). Den dritten Platz in der ersten Startreihe nimmt Daniel Rubin (Rubin Racing Team) ein. Damit stehen drei Yamahas ganz vorn.
Das erste und einzige Fremdfabrikat rollt auf den 10. Startplatz. Gabriel Noderer (Kawasaki Schnock Team Motorex) gibt der Kawasaki ZX-6R die Sporen. Und wo ist Kevin Wahr, der mit einer Ersatzmaschine ausrückt? Platz elf heißt es für den Nagolder. Das ist eine Position besser als noch im ersten Qualifying. Tuner Diego Romero ist ganz sicher: „Er wird vorfahren, Kevin ist ein Kämpfer. Da geht noch was.“

Bei Max Enderlein stimmt in diesem Jahr alles. „2017 waren die IDM-Strecken noch Neuland für mich, das Motorrad auch. Inzwischen ist die Maschine so eingestellt, dass es für die IDM passt. Ich orientiere mich dabei aber eher schon in Richtung WM. Wenn ich dort unter die ersten 15 kommen will, muss ich in der IDM locker vorne fahren,“ gibt der 21-Jährige aus Hohenstein-Ernstthal preis. Ob ein Aufstieg demnächst in Frage kommt, hängt stark von seiner Ausbildung ab. Theoretisch macht der Student der Wirtschaftswissenschaften ab 2019 erst einmal ein längeres Praktikum. Dabei soll er im Vertrieb an der Leipziger Rennstrecke eingesetzt werden.