Marc Buchner reichte auch der zweite Platz, um die Führung in der IDM Supersport 600-Tabelle zu übernehmen. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Max Enderlein vom Team Freudenberg hat in Zolder das erste Rennen in der IDM Supersport 600 gewonnen. Zuerst sah es nicht so aus, als würde der Polesetter aus Sachsen auch als Erster ins Ziel kommen. Marc Buchner (Buchner Motorsport) übernahm die Führung und auch Daniel Rubin (Rubin Racing Team) zwängte sich kurzfristig an Enderlein vorbei. Der 21-Jährige stellte dann aber doch wieder die alte Rangordnung aus dem Training wieder her. Enderlein siegte mit 0,407 Sekunden Vorsprung vor Buchner und Rubin.

Er resümierte die Aufholjagd: „Mein Start war schlecht und das Rennen. Nicht die Hitze hat mir zu schaffen gemacht, sondern der Armpump im Unterarm. Das habe ich nur in Zolder, auch letztes Jahr war das so.“ Was man dagegen machen kann? „Ein bisschen massieren, sonst nichts.“

Buchner hatte sich in den ersten Runden verausgabt, wie er zugab. Dann fingen die Reifen an zu rutschen. „Ich habe versucht, dass Max trotzdem nicht an mir vorbeikommt, aber ich wollte auch nichts riskieren. Also habe ich Platz gemacht.“ Buchner ist jetzt Erster in der Gesamtwertung. Enderlein ist mit vier Punkten Rückstand Zweiter. Kevin Wahr (Team Yamaha Romero), der wie angekündigt Schadensbegrenzung übte und sich vom elften Startplatz auf den siebten Rang vorkämpfte, ist von der Tabellenspitze auf den dritten Platz abgerutscht.

Vasco van der Valk (Benro Racing), der schnelle Niederländer, wurde in der ersten Runde durchgeschüttelt von seinem Motorrad, machte eine Fahrt durch die Pitlane und kam danach nicht mehr über Platz 15 hinaus. Zwischen all den Yamahas tauchte die Kawasaki von Gabriel Noderer (Kawasaki Schnock Team Motorex) auf: Platz 11.